Investieren in einer fragmentierten Welt. Der Weg zurück zu den Vorteilen der internationalen Diversifizierung

Investieren in einer fragmentierten Welt. Der Weg zurück zu den Vorteilen der internationalen Diversifizierung

Munich, Germany,

Pascal Blanqué, Chairman beim Amundi Institute, befasst sich in dem aktuellen Amundi Research “Investieren in einer fragmentierten Welt. Der Weg zurück zu den Vorteilen der internationalen Diversifizierung“ mit der Frage, welche Vermögenswerte Anleger angesichts der jüngsten und der zu erwartenden Veränderungen in der Welt in Betracht ziehen sollten. Wie sollte ein Portfolio angesichts von Regimewandel, Inflation, zunehmender Fragmentierung und geringerer länderübergreifender Korrelation zusammengesetzt sein? Welche Diversifikationsvorteile und -fallen sind zu beachten? Welche Grundsätze sollten Anleger nicht außer Acht lassen, wenn sie sich zwischen sicheren Vermögenswerten, Aktien und Immobilien und Risikoprämien zu entscheiden haben? Ein Blick zurück auf die Entwicklung der Anlageformen gibt hier Antworten.

Wir leben in einer Zeit außergewöhnlicher Veränderungen. Durch den Rückzug des Welthandels wurde ein makrofinanzieller Regimewandel unterstützt. Die Inflation führte zu ungleichen Preisdynamiken in den einzelnen Ländern und förderte die Fragmentierung der Welt. Hinzu kam die Coronakrise mit der Folge der Deglobalisierung und den damit verbundenen Lieferengpässen.

Wir gehen nicht mehr von einem synchronen globalen Wirtschaftszyklus aus. Vielmehr beobachten wir regionale Zyklen. Mit einer geringeren länderübergreifenden Korrelation rücken die Vorteile der globalen Diversifizierung wieder in den Vordergrund.

Für Anleger bedeutet dies:

  • Sichere Anlagen können sich im neuen System als nicht so sicher erweisen. Die Kernallokation in Staatsanleihen sollte reduziert werden, und die Anleger sollten nach regionalen Vermögenswerten mit dem Potenzial, positive Realrenditen zu erzielen, sowie nach inflationsgebundenen Anleihen suchen.
  • Globale Aktien und Immobilien verdienen eine höhere Allokation und sollten von der internationalen Diversifizierung stärker profitieren. Die stärkere Fragmentierung des Konjunkturzyklus und die geopolitische Neuordnung werden die länderübergreifende Streuung der Renditen verstärken. In einer Welt niedriger realer Renditen für sichere Anlagen sollten Anleger daher ihre Allokation in risikoreiche Anlagen erhöhen, vorausgesetzt, sie erweitern ihre globale Perspektive – einschließlich der Schwellenländer – und berücksichtigen auch Sachanlagen.
  • Die Korrelation zwischen sicheren und risikobehafteten Vermögenswerten wendet sich ins Positive, da die Inflation beide Anlageklassen antreibt. Daher sollten Anleger eine stärkere Diversifizierung in Erwägung ziehen und sich mit Sachwerten, Gold, Währungen und Anlagestrategien befassen, die eine geringe Korrelation zu Aktien und Anleihen aufweisen.

Anlageklassen im Detail:

1. Sichere Anlagen sind teils nicht so sicher: Dies gilt vor allem in Ländern mit höherer Inflation; aber sie sind auch regional weniger korreliert. Reale Renditen von sicheren Vermögenswerten waren in der Historie sehr unbeständig. Während der Weltkriege und der Stagflation der 1970er Jahre lagen sie sehr niedrig oder sogar im negativen Bereich, ihren Höhepunkt erreichten sie zwischen den beiden Weltkriegen und Mitte der 1980er Jahre. In Friedenszeiten bewegten sich die sicheren realen Renditen in den meisten Ländern im Bereich von 1 % bis 3 %.

Zudem haben sich die realen sicheren Renditen im Allgemeinen als niedriger erwiesen als das reale BIP-Wachstum, was für die Regierungen niedrige Finanzierungskosten mit sich brachte, die zum Abbau der Kriegsschulden beitrugen. Auch heute können negative reale Renditen bei Staatsanleihen dabei helfen, den Druck auf die Staatsfinanzen zu mindern.

Die positive Korrelation realer sicherer Renditen mit der Inflation konnte die Anleger in der Vergangenheit nicht vollständig entschädigen. Die positive länderübergreifende Übereinstimmung der realen sicheren Renditen wird wahrscheinlich nicht fortbestehen. Verstärkt wurde diese durch ein homogenes Zentralbankmodell mit derselben Reaktionsfunktion. In Zukunft werden wir stattdessen eine Vielzahl von Reaktionen sehen, die das Referenzmodell der Zentralbank in Frage stellt.

Insgesamt glauben wir, dass der Regimewandel niedrige / negative Realrenditen in sicheren Anlagen mit potenziell höherer Volatilität mit sich bringen wird, aber auch eine stärkere Diversifizierung der Realrenditen in Staatsanleihen über Regionen hinweg, in denen sich die Wirtschaftszyklen und geopolitischen Risiken unterscheiden. Dies erfordert bei den Anleihen die Beimischung von Schwellenländeranleihen, die in einigen Schwellenländern eine positive Realverzinsung bieten können, sowie von inflationsgebundenen Anleihen zum Inflationsschutz.

2. Aktien und Immobilien: Die zunehmenden Diversifizierungsvorteile bedeuten, dass risikoreiche Allokationen erhöht werden können, da das Gesamtrisiko geringer sein dürfte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die weltweiten Aktien- und Immobilienrenditen unkorreliert. Gleichzeitig korrelierten die Aktienmärkte zunehmend länderübergreifend. Folglich war die länderspezifische Diversifizierung bei globalen Aktien nicht sehr vorteilhaft.  Dies könnte sich jedoch jetzt ändern, da die Entstehung von regional weniger synchronisierten Marktzyklen und regionalen geopolitischen Risikofaktoren die Marktbewegungen in unterschiedliche Richtungen lenken wird.

Bei den realen risikobereinigten Renditen weisen Wohnimmobilien aufgrund ihrer geringeren Volatilität ein besseres Risiko-Rendite-Profil auf, während die Gesamtrenditen von Aktien und Wohnimmobilien vergleichbar sind. Anleger sollten jedoch auch bedenken, dass das Liquiditätsprofil von Wohnimmobilien und Aktien sehr unterschiedlich ist. Erstere weisen eine geringere Volatilität, aber auch eine geringere Liquidität auf, während letztere aufgrund ihrer hohen Liquidität volatiler sind. So sollten Anleger erwägen, in einem international diversifizierten Portfolio mehr Gewicht auf Immobilien und Aktien zu legen, um positive Realrenditen zu erzielen. Eine globale Mischung aus Aktien und Immobilien in der Risikoallokation dürfte nicht nur von der geringen Korrelation zwischen und innerhalb der beiden Anlageklassen profitieren, sondern könnte auch zu einem ausgewogeneren Liquiditäts-/Volatilitätsprofil beitragen.

3.  Die Risikoprämie und risikoreiche versus sichere Allokationen: Die Risikoprämie könnte also volatiler werden. Die Gründe: volatilere sichere reale Renditen und der Wandel der traditionellen Korrelationsdynamik.

Historisch gesehen hat sich die Risikoprämie als volatil erwiesen, was vor allem auf die sicheren Realverzinsungen zurückzuführen ist, die sehr volatil waren und sogar in den negativen Bereich gerutscht sind. Die risikobehafteten Verzinsungen hingegen waren hoch und stabil. Vor dem Ersten Weltkrieg war die Risikoprämie niedrig und lag stabil im Bereich von 3 % bis 5 %. Nach einem leichten Anstieg fiel sie in den 1930er Jahren auf ein Allzeittief von etwa 0 %. Ihren Höchststand erreichte sie in den 1950er Jahren, bevor sie sich wieder auf ihren langfristigen Durchschnittswert einpendelte.

In der Vergangenheit waren risikoreiche und sichere Renditen – betrachtete man Aktien versus Anleihen – korreliert, weshalb Anleger ihre strategische Asset Allocation traditionell auf eine Mischung aus Aktien und Staatsanleihen ausgerichtet haben. Diese Korrelation schwächte sich ab und wurde Ende der 1990er Jahre negativ. In jüngster Zeit hat sich dieser Trend umgekehrt, und die Korrelationen sind wieder positiv.

Die Rückkehr der Inflation deutet auf eine positive Korrelation zwischen sicheren und risikoreichen Anlagen hin. Da die Inflation diese Korrelationsdynamik antreibt, sollten Anleger die Diversifizierung erhöhen, indem sie Sachwerte, Gold und Währungen beimischen und Anlagen, die eine geringe Korrelation mit Aktien und Anleihen aufweisen, berücksichtigen.

Quelleninformationen und weitere Informationen finden Sie im Research Papier Shifts & Narratives #16 - Investing in a fragmented world oder im Amundi Research Center.

Kontakt
Über Amundi

Über Amundi

Amundi, der führende europäische Vermögensverwalter und einer der Top 10 Global Player[1], bietet seinen 100 Millionen Kunden – Privatanlegern, Institutionen und Unternehmen – ein umfassendes Angebot an aktiven und passiven Spar- und Anlagelösungen, in herkömmlichen Vermögenswerten oder in Sachwerten.

Mit seinen sechs internationalen Investmentzentren[2], den Researchkapazitäten im finanziellen und nichtfinanziellen Bereich sowie dem langjährigen Bekenntnis zu verantwortungsvollem Investieren ist Amundi einer der wichtigsten Akteure im Asset Management.

Die Kunden von Amundi profitieren von der Expertise und der Beratung von 5.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 35 Ländern. Amundi, eine Tochtergesellschaft der Crédit Agricole Gruppe, ist börsennotiert und betreut aktuell ein verwaltetes Vermögen von mehr als 2 000 Milliarden Euro[3].

Amundi, ein zuverlässiger Partner, der täglich im Interesse seiner Kunden und der Gesellschaft handelt.

 

Footnotes

 

  1. Quelle: IPE „Top 500 Asset Managers“, veröffentlicht im Juni 2021 auf der Grundlage der verwalteten Vermögen zum 31.12.2020
  2. Boston, Dublin, London, Mailand, Paris und Tokio
  3. Daten von Amundi einschließlich Lyxor am 31.03.2022

Eine Frage ? Ein Bedürfnis ? IN VERBINDUNG TRETEN!

Amundi Webseite

Amundi Deutschland GmbH

Anette Baum

Tel: +49 89 992 26 23 74

anette.baum@amundi.com